English
Atelierhaus
Atelierhaus

Katja Schenker – Gastkünstlerin im Sitterwerk

Sommer 2009 – Künstliche Sedimente

Verschiedene Verdichtungs- und Transformationsprozesse spielen in den Arbeiten und Performances von Katja Schenker oft eine zentrale Rolle: Bei ihren künstlerischen Umarbeitungen von Materialien, Werkstoffen oder auch Gebrauchsgegenständen verwendet sie merkwürdige Verfahrensweisen, welche sie oft aufgrund eines körperlichen Impulses entwickelt. Gleichzeitig macht sie sich auch die kulturgeschichtlichen oder metaphorischen Bedeutungskomponenten nutzbar, welche bei den verwendeten Materialien, Gegenständen, Verarbeitungstechniken oder auch deren Bezeichnungen mitschwingen. So zum Beispiel beim Rettungsfallschirm, welchen sie im Rahmen einer mehrstündigen Performance durch raffende Bewegungen und Vernähungen zu einem kompakten Objekt transformiert und verdichtet hat, das ganz offenbar an einem Rettungsring erinnert. Oder wenn sie die Aufmerksamkeit der Betrachter mit Eingriffen in bäuerlich oder auch urban kultivierte Landschaften subtil auf Sachverhalte lenkt, welche kaum je einem in den Blick gefallen oder in den Sinn gekommen wären und deshalb eine faszinierende Irritation auszuüben vermögen.

Als Gastkünstlerin im Sitterwerk realisiert Katja Schenker eine Arbeit für die Skulpturenausstellung U-Topics in Biel. Die kleinformatigen Modelle, anhand derer sie Materialfragen geklärt und Verfahrensweisen entwickelt hat, vermitteln schon eine Ahnung der Arbeit, die sie schliesslich  in einer Grösse von zwei auf zwei Metern realisiert: Aus einer präzis gewählten Zusammenstellung verschiedener Materialien erzeugt Katja Schenker ein in Zement gebundenes Konglomerat ähnlich einem Nagelfluhgestein mit unterschiedlichen Kieselsorten und -grössen. Dazu wird sie eine 50 Zentimeter tiefe Grube ausheben und diese mit Gesteinsbrocken, Metall-Guss-Resten, Hölzern etc. auffüllen. Die Objekte, welche sie dazu verwenden will, hat sie in den ersten Wochen ihres Atelieraufenthalts aufgrund akribischer Recherchen und glücklicher Zufälle gesammelt und vorbereitet: So wird z.B. der Oberschenkelknochen eines Rinds durch stundenlanges Kochen von sämtlichen Fleischresten gereinigt. Aus einem Steinbruch stammt eine Sammlung von Abschnitten diverser Gesteine, welche die Künstlerin vor der Vermengung noch behauen will. Holz in unterschiedlichen Formen, Grössen und Farben werden ebenfalls Teil des bewusst gestalteten Konglomerats bilden.

Die Künstlerin rechnet mit einem Gewicht von etwa fünf Tonnen, welches schliesslich aus der Grube zu heben sein wird und dann mit einer Diamantschnur-Säge zu einem vierseitig präzisen Kubus geschnitten wird. Durch die exakten Schnitte werden die Vermengungen, Verbindungen und Verdichtungen der nur scheinbar zufällig verwendeten und in der Grube platzierten Objekte für den Betrachter unmittelbar ablesbar sein. (um)

Offene Ateliers von Michelle Grob, Katja Schenker und Katalin Deér
18. Juni 2009, ab 17.00 Uhr

U-Topics, 11. Schweizerische Plastik-Ausstellung in Biel
30. August bis 25. Oktober; Vernissage am 29. August 2009

Für die «Edition 5», welche in Zusammenarbeit mit Künstlern wie Valentin Carron, Fabrice Gygi, San Keller oder Roman Signer und vielen anderen seit 15 Jahren regelmässig auf fünf Exemplare limitierte Multiples herausgibt, arbeitet Katja Schenker zurzeit an einer Edition solcher künstlicher Sedimente.


Katja Schenker – Biografie

* 1968, lebt in Zürich
1999 / 2000  Hospitanz an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Studienbereich Bildende Kunst  
1995 - 1996  Studium an der Ecoles des Hautes Etudes Paris
1989 - 1997  Studium an der Universität Zürich, lic. phil. I in den Fächern Komparatistik, Kunstgeschichte, Philosophie
 
Stipendien und Preise
• Atelierstipendium Sitterwerk St. Gallen 2009
• Werkbeitrag der UBS Kulturstiftung 2007
• Goldener Hase für die «Beste Landschaft 2005» von
    Hochparterre und Schweizer Fernsehen DRS, Kulturplatz
• Swiss Art Award 2005
• Swiss Art Award 2004
• Swiss Art Award 2003
• Förderpreis der Alexander Clavel Stiftung Riehen 2002
• Atelierstipendium der Stiftung Binz39, Scuol Nairs 1992
 
Performances
• Le Printemps de Septembre, Toulouse, 25. 9. 2009 *
• Stromereien 09, Performance Festival Zürich, «freie Enden»,
    2./3.8.2009
• Forde Espace d'art contemporain Genf, «freie Enden», 19. 5. 2009
• Cabaret voltaire Zürich, «lüften», 5. 12. 2008
• deSingel Antwerpen, «lüften», 26. 4. 2007
• Les bains Brüssel, «lüften», 17. 6. 2006
• ART Basel, «sauvée», 16. 6. 2006
• Kunsthalle Zürich, «lüften», 21. 12. 2005
• Points d'impact Genf, «Wirbel», 10. 6. 2005
• Swiss Art Awards Basel, «lüften», 6. 6. 2005
• Schweizerische Mobiliar Bern, «füllen», 8. 3. 2005
• Schulhaus Im Birch Zürich, «halten solange sie hält I + II»,
    5.11.2004
• Kunsthof Zürich, «füllen», 21. 6. 2004
• Swiss Art Awards Basel, «Aufstand», 8. 6. 2004
• Kunstmuseum St. Galllen, «überdreht», 1. 2. 2004
• Architektur Forum Ostschweiz St.Gallen, «reizen», 17. 11. 2003
• Buchhandlung Krauthammer Zürich, «halten solange sie hält»,
    18. 9. 2003
• International Performance Art Willisau, «facile», 23. 8. 2003
• Moutiers 2003, art en plein air, «überdreht», 21. 6. 2003
• Swiss Art Awards Basel, «durchtrieben», 9. 6. 2003
• Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft Zürich, «reizen»,
    20. 5. 2003
• Kunstmuseum Basel, «reizen», 21. 2. 2003
• Projektraum exex St. Gallen, «stopfen», 20. 2. 2003
• mu.dac Lausanne, «stopfen», 7. 12. 2002
• mu.dac Lausanne, «envers», 6. 12. 2002
• Insel Ufenau, «rasen», 1. 8. 2002
• Swiss Art Awards Basel, «gern», 5. 6. 2002
• Wenkenhof Riehen, da und dort, «beide», 1. 6. 2002
• Stadtgalerie Bern, Bone 4 Performance Szene Schweiz, «draguer»,
    6. 12. 2001
• Kunsthalle Zürich, «weiche Knie», 22. 5. 2001
• Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich 125-Jahr Feier, «orte»,
    19. 7. 2000
• shed im eisenwerk Frauenfeld, sabotage, «reizen», 13. 4. 2000
• shed im eisenwerk Frauenfeld, «envers», 7. 4. 2000
• Circuit Lausanne, «reizen», 4. 12. 1999
 
Ausstellungen (Auswahl)
• Toulouse, «Le Printemps de Septembre», 25. 9. – 18. 10. 2009 *
• Biel, «utopics, 11th Swiss Exhibition in the Public Space»,
    30. 8. – 25. 10. 2009 *
• Kunstmuseum Solothurn, «Jahresausstellung 2008»,
    23. 11. 2008 – 4. 1. 2009
• Kunsthalle Luzern, «Kunscht isch gäng es Risiko (Risky
     Business Art)», 5. 9. – 5. 10. 2008
• Bern, «artpicnic», 9. 5. – 6. 7. 2008 *
• Kunstmuseum Olten, «Jahresausstellung der Solothurner Künstler
     und Künstlerinnen». 2. 12. 2007 – 6. 1. 2008
• Kunsthaus Zürich, «Video Lounge. Künstlervideos aus der
     Sammlung des Kunsthaus Zürich», 7. 9. – 18. 11. 2007 *
• Helmhaus Zürich, «Werk- und Atelierstipendien der Stadt Zürich»,
     14. 7. - 19. 8. 2007
• «Moutiers 2007 art en plein air», 23. 6. – 23. 9. 2007 *
• Kunstmuseum St. Gallen, «Heimspiel Ostschweizer Kunstschaffen»,
     16. 12. 2006 – 11. 2. 2007
• Neue Kunsthalle Wattwil, 15. 9. – 10. 2006
• Seedamm Kulturzentrum Pfäffikon, «Vom Schweifen der
     Linien. Zeitgenössische Zeichnungspositionen» 5. 3. – 7. 5. 2006 *
• Museum für Gestaltung Zürich, «Die Besten 05»,
     21. 12. 2005 – 8. 1. 2006 *
• Les Complices Zürich, Boutique – Art for the Masses,
     7. 12. – 24. 12. 2005
• Swiss Art Awards Basel, 13. 6. – 20. 6. 2005 *
• Centre PasquArt Biel, «Sammlung Moderne Kunst Seedamm
     Kulturzentrum», 19. 3. – 15. 5. 2005
• Schweizerische Mobiliar Bern, «Ladies first. Madonnen, Musen
     und Modelle», 8. 3. – 29. 4. 2005
• Seedamm Kulturzentrum Pfäffikon, 5. 9. – 31. 10. 2004
     (mit Chantal Michel) *
• Swiss Art Awards Basel, 14. 6. – 21. 6. 2004 *
• Contemporary Art Center Vilnius, «Swiss Art Videolobby»,
     7. 5. – 13. 6. 2004 *
• Kunstraum Baden, «Identität», 30. 4. – 13. 6. 2004
• Kunstmuseum / Kunsthalle / exex St. Gallen,
     «Heimspiel. Ostschweizer Kunstschaffen», 5. 12. 2003 – 1. 2. 2004
• Centre pour l'image contemporaine Genf, «10e Biennale
     de l'Image en Mouvement», 7. – 15. 11. 2003 *
• Landpartie No. 3, Zürich, 28. 9. – 28. 11. 2003
• roentgenraum Zürich, «Behind the Wall», 26. 9. – 5. 12. 2003 *
• Textilmuseum St. Gallen, 24. 9. 2003 – 25. 4. 2004 *
• «Moutiers 2003. art en plein air», 21. 6. – 21. 9. 2003 *
• Swiss Art Awards Basel, 17. 6. – 23. 6. 2003 *
• Projektraum exex St.Gallen, «schenker, schenker und schenker»,
     9. 1. – 20. 2. 2003
• Dampfzentrale Bern, «V.I.D. Festival für Videokunst»,
     5. – 7. 7. 2002
• Swiss Art Awards Basel, 11. – 17. 6. 2002
• Garten auf der Insel Ufenau, perforum Pfäffikon,
     «flower power», April – September 2002
     (mit Chantal Michel) *
• salle de bains@Museum Bellerive Zürich, «überschäumen»,
     10. 4. – 19. 5. 2002 *
• Helmhaus Zürich, «Sabina Baumann, Katrin Freisager,
     Cat Tuong Nguyen, Katja Schenker», 7. 2. – 17. 3. 2002
• Helmhaus Zürich, «Wald Explosionen», 30. 11. 2001 – 13. 1. 2002 *
• Center for Contemporary Art Plovdiv, Bulgaria 
     «Communication Front 2001 / project of electronic and
     media art and theory», 1. – 22. 6. 2001  
• roentgenraum Zürich, «rest», 29. 9. – 29. 10. 2000 *
• Swiss Art Awards Basel, 20. 6. – 2. 7. 2000
• shed im eisenwerk Frauenfeld, «sabotage»,
     14. 4. – 19. 5. 2000 *
• Circuit Lausanne, «Présentation du Kunstsalon
     céleste & eliot de Zurich», 26. 11. – 18. 12. 1999
• Lesung, Hilton Hotel Berlin / Shedhalle Zürich,
     «Tendencies in Love - Trends, Joys and Dilemmas
     in Contemporary Relationships», Nov. / Dez. 1999
• Lesung, shed im eisenwerk Frauenfeld in der
    Ausstellung «Mentale Landschaften», 1. 7. 1999
• Lesung, ETH Zürich Lehrstuhl für deutsche Sprache und
     Literatur, «Holozän V», 16. 12. 1998
• Lesung, Theater an der Winkelwiese Zürich, «Winkelwiese
     unterwegs», 18. 10. 1998
 
Kunst und Bau
• Arbeit im halböffentlichen Raum, Kinderheim Brugg, 2009
• Arbeit im privaten Raum, Basellandschaftliche Gebäude
     Versicherung, Liestal, 2009 *
• Arbeit im halböffentlichen Raum, Suworow-Haus in Altdorf,
     2006-2008
• Stadion Letzigrund Zürich, 2007 *
• Arbeit im privaten Raum, PileUp am Rhein, Rheinfelden,
     2006-2007
• Wettbewerb Pestalozzi-Anlage, Bahnhofstrasse Zürich, 2007 *
• Arbeit im halböffentlichen Raum, Bundesamt für Landestopografie
     Bern, 2003-2005 *
• Schulhaus Im Birch Zürich, Live-Art, 5. 11. 2004 *
 
Literatur in der Kunstbibliothek

Links
www.katjaschenker.ch
www.sikart.ch
www.videoart.ch
Kulturplatz SFDRS