English
Kesselhaus Josephsohn
Galerie Felix Lehner AG
Kesselhaus Josephsohn
Galerie Felix Lehner AG

Josephsohn in Rom
«Kairos e Kronos», kuratiert von Lorenzo Benedetti

18. Juli 2019 bis 03. November 2019

Das antike Begriffspaar Kairos und Chronos bezeichnet zwei unterschiedliche Auffassungen von Zeit. «Chronos» referiert auf den regelmässig fliessenden, messbaren Zeitablauf, welcher sich auch im Prozess der Alterung der Menschen und den von ihnen erschaffenen Kulturdenkmälern niederschlägt: im Zerfall von Palästen zu Ruinen, in der Verwitterung von Oberflächen, aber auch in der Veränderung der Wahrnehmung von Kunst und deren Strömungen im Verlaufe der kunstgeschichtlichen Entwicklung. «Kairos» dagegen bezeichnet den günstigen Zeitpunkt einer Entscheidung, personifiziert als Gott des Glücks, den richtigen Augenblick zu erwischen. «Kairos» ist im Kontext der Kunst auch lesbar als Moment der Inspiration oder als eigentlich zeitgenössische Kunst, welche sogleich in den chronologischen Ablauf der Kunsthistorie eingereiht und von der jeweils aktuellen Kunst wieder einverleibt wird.

Die Ausstellung Kairos e Kronos setzt verschiedene Positionen zeitgenössischer Kunst in Dialog mit den archäologischen Ruinen antiker Kaiserpaläste auf dem Palatin, dem neben dem Kolosseum gelegenen Hügel, welcher seit 3000 Jahren permanent besiedelt als ältester Teil Roms gilt. Der Kurator Lorenzo Benedetti untersucht so die Kompatibilität der zeitgenössischen Kunst mit der historischen Dimension unserer Kultur. Im Kontext dieses kuratorischen Konzepts passen sich die zeitlosen und doch ganz zeitgenössischen Skulpturen von Josephsohn mit grosser Selbstverständlichkeit ein in die Ruinen der römischen Kaiserpaläste – fast wie wenn jüngste Grabungen ergeben hätten, dass bereits Kaiser Augustus sich in seiner Villa mit einer Gruppe von grossen, späten Halbfiguren von Josephsohn umgeben hätte.

Eröffnung am 18. Juli 2019, 18.00 Uhr
Ausstellung bis zum 3. November 2019
Palatino, Via di San Gregorio 30, Roma
organisiert von Electa

Mit Nina Beier, Catherine Biocca, Fabrizio Cotognini, Hans Josephsohn, Ra di Martino, Dario d’Aronco, Jimmie Durham, Kasia Fudakowski, Giuseppe Gabbellone, Oliver Laric, Cristina Lucas, Matt Mullican, Hans Op de Beeck, Giovanni Ozzola, Fernando Sachez Castillo