English
Kesselhaus Josephsohn
Galerie Felix Lehner AG
Kesselhaus Josephsohn
Galerie Felix Lehner AG

Josephsohn-Tagung an der Universität Zürich und im Kesselhaus Josephsohn

21. November 2019 bis 23. November 2019

Das Kunsthistorische Institut und das Deutsche Seminar der Universität Zürich richten zum Anlass des bevorstehenden 100. Geburtstags von Hans Josephsohn (1920-2012) eine Tagung mit internationalen Fachleuten aus. In diversen Beiträgen vor allem von Kunsthistoriker*innen werden Aspekte der Prozessualität in Josephsohns Schaffen sowohl mit Blick auf die Zeit der Entstehung als auch auf die Zeit der Rezeption untersucht werden. Dabei soll die «vermeintliche Zeitlosigkeit von Josephsohns Werken hinterfragt werden, Anzeichen der Zeitlichkeit in der Materialität hervorgehoben und temporale Aspekte der Wahrnehmung, Serialiät und Wiederholung beleuchtet werden», wie Dr. Claudia Keller vom Deutschen Seminar als Initiantin der Tagung in der Ankündigung schreibt.

Die Tagung findet am Donnerstag 21.11. und Samstag 23.11. in Zürich statt, mit Exkursion am Freitag nach St.Gallen ins Kesselhaus Josephsohn. Hier findet am Abend des Freitags, 22.11. im Rahmen der Tagung ein Podiumsgespräch statt, das Prof. Dr. Bärbel Küster mit Prof. Peter Märkli, dem Architekten des Josephsohn-Museum «La Congiunta» im Tessin, führen wird.

Den Flyer als pdf finden Sie hier und das detaillierte Programm auf der Webseite des Kunsthistorischen Instituts der Universität Zürich.

Die Platzzahl für die Veranstaltung am Freitag, 22.11. in St.Gallen ist beschränkt – Anmeldungen bis 18.11. bitte an claudia.keller3[at]uzh.ch.

Programm

Donnerstag, 21. November 2019
Universität Zürich
Rämistrasse 71
Raum KOL–E–13

13.30   Grusswort Verena Josephsohn — Einführung und Begrüssung
14.00   Ulrich Meinherz (St.Gallen) — Josephsohns skulpturale Sprache – Kontinuität ihrer Entwicklung und Referenzen in der Geschichte der Skulptur
15.00   Julia Wallner (Berlin) — Figuration als Prozess. Hans Josephsohns serielles Arbeiten im Kontext figurativer Plastik des 20. Jahrhunderts
16.00   Kaffeepause
16.30   Angela Lammert (Berlin) — Atelier. Ausstellung. Architektur
17.30   Bärbel Küstler (Zürich) – Probehandeln. Die Tonskizze als Tagebuch

Anmeldung bis 18.11.2019 unter claudia.keller3[at]uzh.ch

Freitag, 22. November 2019
Kesselhaus Josephsohn, Sitterwerk St.Gallen
Sittertalstrasse 34

9.00     Transfer von Zürich, Hotel Scheuble, Mühlegasse 17, ins Sitterwerk St.Gallen
10.30   Seraina Renz (Zürich) — Josephsohns Reliefs. Erzählung in der Abstraktion
11.30   Linda Walther (Düsseldorf) — Aspekte des Wiederholens im Werk Hans Josephsohns am Bespiel seiner Liegenden
13.00   Mittagessen
14.00   Rundgang durch die Kunstgiesserei, Kesselhaus Josephsohn und Stiftung Sitterwerk
16.00   Kaffeepause
16.30   Magdalena Bushart (Berlin) — Arbeiten an der Oberfläche
17.30   Daniela Hahn (Zürich) — Skulpturale Bewegungen bei Josephsohn
19.00   Peter Märkli (Zürich) im Gespräch mit Bärbel Küster — Anschliessend Apéro riche
21.00   Transfer nach Zürich

Platzzahl beschränkt, Anmeldung bis 18.11.2019 unter claudia.keller3[at]uzh.ch

Samstag, 23. November 2019
Universität Zürich
Rämistrasse 71
Raum KOL–E–13

9.30     Guido Reuter (Düsseldorf) — Die Auswirkung von Geste, Mimik und Körperhaltung auf das zeitliche Verhältnis des Betrachters zu den Werken Josephsohns
10.30   Kaffeepause
11.00   Iris Laner (Wien) — Zeit der Konfrontation. Bilderfahrung als existenzielle Bildung im Spätwerk von Hans Josephsohn
12.00   Claudia Keller (Zürich)— Augenblick auf Lebenszeit. Abstraktion und Weltbezug bei Josephsohn
13.00   Schlussdiskussion

Anmeldung bis 18.11.2019 unter claudia.keller3[at]uzh.ch