English
Kesselhaus Josephsohn
Galerie Felix Lehner AG
Kesselhaus Josephsohn
Galerie Felix Lehner AG

Josephsohn-Ausstellung im Museum Folkwang in Essen

30. März 2018 bis 24. Juni 2018

Das Folkwang Museum in Essen zeigt die bislang grösste Josephsohn-Retrospektive - über 50 grosse Skulpturen und Reliefs, dazu grössere Gruppen von plastischen Reliefskizzen und Zeichnungen. Der Grossteil sind Güsse, aber es gibt auch mehrere Gipsoriginale sowie zwei Tonoriginale - insgesamt über 100 Exponate. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die gesamte Zeit von Josephsohns Schaffen.

Die Schau ist weniger chronologisch, sondern vor allem nach Werkgruppen gegliedert: Nach einem Überblick im ersten Raum kommt man über einen Raum ausschliesslich mit Reliefs in einen dritten Raum mit Halbfiguren. Von hier aus geht es links in einen Raum mit den Zeichnungen und Skizzen und in einen Filmraum - nach rechts in die grosse Halle, welche von den grossen Liegenden und Stehenden dominiert ist. In einem letzten, damit verbundenen Abschnitt der Ausstellung sind vor allem kleinere Skulpturen in Gips zu sehen.

Mit einem einfachen architektonischen Eingriff in die riesige stützenfreie Halle der Wechselausstellungen im Museum Folkwang hat das Zürcher Architekturbüro Flury + Furrer eine Abfolge von Räumen geschaffen, die ganz spezifisch für diese Präsentation entwickelt wurde: Die von David Chipperfield entwickelte Halle sieht flexibel den Einbau von Wänden vor, welche von der Decke abgehängt werden. In Kombination mit der Verkleidung der Decke und einem sauberen Abschluss gegen den Boden sind architektonisch klar formulierte Räume entstanden, in welchen unterschiedliche Lichtgebungen auf die einzelnen Skulpturtypologien zugeschnitten sind.

Die Ausstellung wurde von Hans-Jürgen Lechtreck, dem Künstlerischen Koordinator und Interims-Direktor des Museum Folkwang, in Zusammenarbeit mit Lukas Furrer und dem Kesselhaus Josephsohn kuratiert.

Für den Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von Hans-Jürgen Lechtreck, Ari Hartog, Sonja Pizonka und anderen wurden alle Exponate von Stefan Altenburger im Kesselhaus Josephsohn neu fotografiert. Der Katalog ist im Museum Folkwang, im Sitterwerk und im Buchhandel für ca. Euro 25.- erhältlich.


Vortragsreihe zur Josephsohn-Ausstellung im Museum Folkwang, Essen
Reine Abstraktion ist mir zu wenig, und den Naturalismus verabscheue ich
5. April – 14. Juni 2018

Do, 5. 4. 2018, 18 Uhr

Masse und Bild, oder wie Josephsohn eine Tradition reanimierte
Arie Hartog, Direktor Gerhard-Marcks-Haus, Bremen

Do, 19. 4. 2018, 18 Uhr

La figure humaine : un défi pour les sculpteurs, de Rodin à Josephsohn
(Vortrag in frz. Sprache mit Simultanübersetzung)
Antoinette Le Normand-Romain, Paris, ehem. Generaldirektorin des INHA (bis 2016), Paris

Do, 17. 5. 2018, 18 Uhr

Gegen Matisse. Relief und menschliche Figur im Werk von Hans Josephsohn
Ileana Parvu, HEAD – Genève, Professeur associé Histoire et théorie de l'art, Département des arts visuels, Genf

Do, 31. 5. 2018, 18 Uhr

Grazie und Masse. Josephsohns neue Ausdrucksplastik
Christa Lichtenstern, Berlin, Prof. em. der Universität des Saarlandes (UdS), Kunstgeschichtliches Institut, Saarbrücken

Do, 14. 6. 2018, 18 Uhr
Skulptur, Objekt, Körper. Traditionslinien des Plastischen bei Hans Josephsohn
Christian Spies, Prof. Allg. Kunstgeschichte, Universität zu Köln

 

www.museum-folkwang.de


Presseartikel:

Michael Kohler
11. Mai 2018
Im Schutz hoher Berge
Süddeutsche Zeitung

Katja Behrens
Juni 2018
Hans Josephsohn
Kunstbulletin