English
Kunstbibliothek
Kunstbibliothek

Die dynamische Ordnung der Kunstbibliothek geht aus Daniel Rohners persönlicher Art, Bücher zu sammeln, hervor. Dank der Radiofrequenz-Technologie können Bücher in immer neuen Zusammenstellungen abgelegt und deren Standort nach Belieben verändert werden. Diese dynamische Ordnungsweise ermöglicht serendipische Entdeckungen: Im Regal findet man Bücher, nach denen man nicht gesucht hat, die aber dennoch für die eigene Recherche wichtig sein können.

In einem Pilotprojekt wurden die Bücher mit Radiofrequenz-Etiketten ausgestattet. Diese enthalten die bibliografischen Angaben in einem Funkchip, der über Radiowellen mit einem elektronischen Lese- und Schreibgerät und so mit dem Katalog in Verbindung steht. Das Lesegerät dieser Technik der Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) erstreckt sich über die ganzen Räumlichkeiten der Bibliothek. Daraus eröffnen sich Perspektiven weit über die Rationalisierung hinaus. Der Zwang zur disziplinierten Benutzung der Bibliothek wird hinfällig – jedes Buch kann überall in der Bücherwand abgelegt werden und bleibt dennoch auffindbar. So ergibt sich eine dynamische Ordnung der Bibliothek, in der Gruppen von Büchern entstehen und wieder zerfallen. Diese bilden die Bezüge ab, wie sie von den einzelnen Benutzern mit ihren unterschiedlichen Zielsetzungen und Arbeitsmethoden hergestellt werden. An den Schnittstellen verschiedener Interessen entstehen durch fruchtbare Zufälle Querverweise, die unerwartete Einsichten zulassen.

Auch auf die traditionellen Bibliothekssignaturen kann dank der RFID-Etiketten im Buchdeckel verzichtet werden. Dem einzelnen Buch werden seine bibliophilen Qualitäten bewahrt, sein individueller Wert als gestaltetes Medium der Wissensüberlieferung und Informationsvermittlung mit einer uralten Tradition kann sich dank modernster Technologie erhalten. Dadurch und durch die neue Freiheit der Benutzung bleibt auch der private Charakter der Kunstbibliothek im Sitterwerk bestehen. Die Verbindungen von Buch und Kunst bilden den roten Faden, der den thematischen Schwerpunkt der Bibliothek im Sitterwerk betont.