English
Kunstbibliothek
Kunstbibliothek

Ausstellung von Veronika Spierenburg
in der Kunstbibliothek

Veronika Spierenburg: «Between Handle and Blade»
Buchpräsentation und Ausstellung im Sitterwerk

05. Mai 2013 bis 23. Juni 2013

Die Künstlerin Veronika Spierenburg (*1981, lebt in Zürich) hat die Kunstbibliothek im Sitterwerk seit 2010 immer wieder tageweise besucht. Sie arbeitet sehr oft ortspezifisch, so auch im Sitterwerk, wo sie zur «Sammlerin in der Sammlung» wurde. Ihr persönliches Inventar aus der Kunstbibliothek sind einzelne Buchseiten, insgesamt erfasste sie etwa 3'000 davon. Diese Auswahl reduzierte sie, gemeinsam mit der Grafikerin Simone Koller, weiter auf eine spezifische Zusammenstellung die nun – zeitgleich zur Ausstellung – als Künstlerbuch erschienen ist: «In Order of Pages», Kodoji Press, Baden, Gestaltung: Simone Koller, 520 Seiten, 393 s/w Abbildungen.

Die Ausstellung «Between Handle and Blade» besteht aus einzelnen Interventionen die sich mit der Materie Buch auseinandersetzen oder sich im weiteren Sinn darauf beziehen. Schwerpunkt der Ausstellung ist ein 2.20 m hohes Leserad aus Metall. Dabei ist dieses Objekt ein Verweis auf den Ingenieur Agostino Ramelli (1531-1600). Ramelli zeichnete den Plan einer maschinellen Lesehilfe um 1588, publiziert mit 194 Konstruktionszeichnungen im Buch «Le diverse et artificiose machine», das heute als ein Klassiker der Ingenieurskunst des 16. Jahrhunderts gilt. In der Ausstellung wird das parallele Lesen und Betrachten einzelner Buchseiten mittels Leserad zu einem direkten Verweis auf die Publikation von Veronika Spierenburg. Die Künstlerin hat zur Vernissage eine Auswahl an Büchern für das Leserad bestimmt. Die Zusammenstellung ist auf der Sitterwerk Katalog-Webseite dargestellt. Zudem sind die Videoarbeiten «From Top to Bottom» und «From Right to Left» zu sehen. Ausserdem ist in der Ausstellung eine Tsuba platziert: Dies ist das Stichblatt japanischer Schwerter, es befindet sich zwischen Handgriff und Klinge. Veronika Spierenburg hat die Abbildung einer Tsuba in einem Buch aus der Kunstbibliothek entdeckt und, davon inspiriert, in der benachbarten Kunstgiesserei eine eigene Tsuba giessen lassen. Diese dient nun als ein subtiler Hinweis auf den Ausstellungstitel wie auch wiederum auf die Publikation.

Anfang 2013 ist Veronika Spierenburg der Manor Kunstpreis zugesprochen worden, verbunden mit einer Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus Aarau (25. Januar bis 20. April 2014). Sie hat an der Schule für Gestaltung Basel, an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam und am Central Saint Martins College of Art and Design in London studiert.

Seit der Ausstellung im Sitterwerk ist das Leserad ständig auf Reisen: Stationen waren bisher die Schweizerische Nationalbibliothek (12.7.-14.9.2013), die Vera Oeri Bibliothek Basel (19.9.2013-24.3.2014) oder das Infozentrum Chemie | Biologie | Pharmazie der ETH Zürich (25.3.-14.6.2014).

Das Ausstellungsprojekt wird unterstützt durch: Aargauer Kuratorium, Dr. Georg und Josi Guggenheim Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung und STEO Stiftung.

zur Webseite von Veronika Spierenburg
zur Webseite von Kodoji Press