Bitte warten

Material-Archiv

Die Stiftung Sitterwerk ist Gründungsmitglied des Vereins Material-Archiv, einem Bildungsnetzwerk für Lehre, Forschung und Praxis. Es begreift Materialien als Grundelemente gestalterischen Arbeitens und führt historisches wie aktuelles Wissen über Werkstoffe zusammen mit dem Ziel, eine grosse Bandbreite an Werkstoffen unter transdisziplinären Gesichtspunkten sowohl für Fachleute als auch für Lai*innen zu erschliessen. Die Vermittlung erfolgt zum einen über physische Sammlungen, welche die Materialien in ihrer Objekthaftigkeit präsentieren, und zum anderen über eine Online-Datenbank, die aufbereitetes Materialwissen allgemein zugänglich macht.

Das fachübergreifende Netzwerk wird von derzeit neun Schweizer Bildungs- und Kulturinstitutionen mit den Schwerpunkten Architektur, Kunst, Design sowie Restaurierung und Konservierung betrieben. Diese beherbergen je eine Materialmustersammlung mit einem auf die eigene Institution zugeschnittenen Profil. Während das beteiligte Gewerbemuseum Winterthur eine inhaltlich sehr breite Sammlung und didaktisch aufbereitete Anwendungsbeispiele bietet, hat das Sitterwerk einen Bestand an Materialmustern, die in der Kunstproduktion von Bedeutung sind. Die Sammlungsschwerpunkte der beteiligten Kunst- und Architekturhochschulen wiederum orientieren sich eng an den jeweiligen Studiengängen und verstehen sich als Werkzeug für die Lehre.

Folgende neun Institutionen sind Teil des Material-Archivs:
S1 Gewerbemuseum Winterthur
S2 Hochschule Luzern – Technik & Architektur
S3 Stiftung Sitterwerk
S4 Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
S5 Hochschule Luzern – Design & Kunst
S6 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
S7 Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)
S8 Hochschule der Künste Bern (HKB)
S9 Schweizer Baumuster-Centrale (SBCZ)

Gemeinsam und in engem Austausch bauen diese Partner eine frei zugängliche Online-Datenbank auf, in der gegenwärtig Informationen zu rund 1’200 Materialien abrufbar sind. Von Holz, Kunststoff, Glas und Stein über textile und tierische Werkstoffe, Pigmente, Kalke und Lehme, Keramik und Wachse bis hin zu neuen Hightech- und Recycling-Werkstoffen: Jedes Material wird mit Detail- und Anwendungsbildern vorgestellt sowie in grundlegenden Aspekten wie Eigenschaften, Herstellungsformen, Anwendungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten, Geschichte, Ökonomie und Ökologie beschrieben. Die Texte werden von Expert*innen autorisiert und von externen Lektor*innen überarbeitet und fortlaufend erweitert, aktualisiert und vertieft. In den einzelnen Sammlungen sind diese Datensätze über RFID-Technologie direkt mit den ausgestellten Werkstoffmustern und Anwendungsbeispielen verbunden.