Bitte warten
Sonntag, 05.02.2023
Mehrere Bereiche

The annotated library

Was ist eine annotierte Bibliothek? Wer annotiert und wem nützt das? Mit der dynamischen Ordnung und der Werkbank betreibt die Stiftung Sitterwerk zwei Prototypen, welche die Recherchen von Nutzer:innen in der Bibliothek abbilden und das Hinterlassen von persönlichen Spuren in den Sammlungen möglich macht. Der jüngste Prototyp, die App X-Y-Z des Programmierers und Künstlers Urs Hofer, die aktuell in der Ausstellung «OK Computer» präsentiert ist, erweitert nun diese Funktion über die Kunstbibliothek hinaus und ermöglicht es, die Arbeit mit dem gleichen Buch durch Annotationen an verschiedenen Standorten zu verfolgen. Gemeinsam mit TETI Group (Anne-Laure Franchette, Gabriel Gee, Jan van Oordt), Urs Hofer, Jürg Lehni, Hannes Mangold und Mindy Seu möchten wir die Frage ins Zentrum setzen, inwiefern individuelle Notizen, Ordnungen oder Annotationen von Nutzer:innen neue Wege des Suchen und Findens und damit alternative Formen der Wissensproduktion anstossen können und wo uns Co-Writing und Künstliche Intelligenz weiterhelfen kann, neue Narrative zu etablieren.

Programm, Sonntag, 5. Februar:

10:45 Begrüssung/Einführung Barbara Biedermann & Roland Früh
11:00–12:30 Workshop: Annotated affinities at the Sitterwek library, TETI Group (Anne-Laure Franchette, Gabriel Gee)

12:30–14:00 Mittagessen mit Suppe und Brot

14:00–16:00 Urs Hofer, X-Y-Z
Jürg Lehni, Lecture Performance
Mindy Seu, Cyber Feminist Index, Lecture Performance
TETI Group (Anne-Laure Franchette, Gabriel Gee,Jan van Oordt), An Annotation: Library Promenades

16:00–17:00 Diskussionsrunde mit den Teilnehmer:innen, moderiert von Barbara Biedermann, Roland Früh, Hannes Mangold

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch Kanton St.Gallen Kulturförderung / Swisslos, Ria & Arthur Dietschweiler Stiftung, Walter und Verena Spühl Stiftung, Methrom Stiftung, Dr. Fred Styger Stiftung und Billwiller Stiftung.